Hilfe für Kinder mit Leukämie.

Willkommen

 

 

Preisverleihung am 29. Januar 2016

Ausschreibung: ERNA-BRUNNER-Preis 2015

Quelle: RTF1 – Erna-Brunner-preis 2016 verliehen

 

weitere Quellen:   UNI Kiel – Auszeichnung für Wissenschaftler

 

ERNA-BRUNNER-Preis
Am 29.1.16 wurde der Forschungspreis der Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder, der ERNA-BRUNNER-Preis, zum zweiten Mal verliehen. Wir freuen uns sehr, dass dieser Preis, der den Wissenstransfer von der Forschung zur Praxis beschleunigen soll, in kurzer Zeit so große Anerkennung gefunden hat. So ist die Bewerberzahl für den Preis des Jahres 2015 mit 13 exzellenten Forschern sehr beachtlich. Darüber hinaus wurde der ERNA-BRUNNER-Preis in einer Veröffentlichung des Deutschen Krebsforschungszentrums zu den „hochrangigen Wissenschaftspreisen“ gezählt. Kein Wunder also, dass die Jury, bestehend aus den Professoren Welte, Klingebiel und Handgretinger, eine wirklich erstklassige Forschungsarbeit auswählen konnte. Der Preisträger für 2015 ist Dr. Denis Schewe von der Universitätsklinik Schleswig-Holstein. Seine Forschungsarbeit, veröffentlicht in der renommierten Fachzeitschrift „BLOOD“, beschäftigt sich mit bisher therapieresistenten Leukämiezellen am Zentralen Nervensystem. Neben der genauen Beschreibung des Verhaltens dieser bisher unbesiegbaren Zellen entwickelte er vor allem eine interessante, völlig neuartige Therapie zu ihrer Bekämpfung. Das Preisgeld in Höhe von € 5.000 wird er im Jahr 2016 für den Besuch internationaler Forschungssymposien verwenden. Auf solchen Veranstaltungen findet heutzutage der schnellste und effektivste Wissensaustausch statt.
Ein gutes Beispiel für das Ziel unserer Stiftung: Kampf dem Krebs bei Kindern!
Prof. Dr. Hans-Werner Stahl

Quelle: NEWSLETTER Ausgabe . 01/16

https://www.stiftung-krebskranke-kinder.de

 

 

ERNA-BRUNNER-PREIS 2015

2. Erna-Brunner-Preis: Forschungspreis der Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen

erna-brunner-preis-2015-halb

Die Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen gehört zu den großen Stiftungen
Deutschlands. Im Zentrum ihrer Förderungen steht die pädiatrisch-onkologische Forschung.
Viele neuartige Behandlungsansätze, z. B. die Antikörpertherapie bei leukämiekranken Kindern, hätten
ohne Unterstützung durch die Stiftung nicht so erfolgreich eingerichtet werden können.
Zum Leitbild unserer Stiftung gehört auch die Auszeichnung exzellenter Forscher. Dazu wurde im
Jahr 2014 der ERNA-BRUNNER-PREIS ins Leben gerufen. Im Jahr 2015 wird er also zum zweiten Mal
verliehen. Mit dem Preis werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler für
ihre bisherigen Arbeiten im Gebiet der pädiatrischen Hämatologie/Onkologie ausgezeichnet,
von denen auch in der Zukunft weitere hervorragende Leistungen erwartet werden können.

ERNA-BRUNNER-PREIS 2015
Der Forschungspreis der Stiftung ist mit € 5.000.– dotiert.  Das Preisgeld soll primär als Zuschuss zu den Kosten einer Präsentation der erzielten
Forschungsergebnisse auf Kongressen und/oder Symposien, aber auch zum reinen Besuch solcher Veranstaltungen verwendet werden.

 

Ausschreibung Erna-Brunner-Preis 2015       und siehe auch die offizielle Stiftungsausschreibung

 

ERNA-BRUNNER-PREIS 2014

Erna-Brunner-Preis: Forschungspreis der Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen

Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e. V.

Erna Brunner hatte Leukämie. Alle Therapien halfen ihr nicht, nur die neu entwickelten Antikörper boten einen letzten Strohhalm. Doch leider war kein Geld mehr da, um neue Antikörper für Erna herzustellen. Die Eltern von Erna setzten daher mit großem Engagement eine riesige Spendenaktion in Gang und konnten – mit deutlicher Unterstützung unserer Stiftung- eine weitere Produktion von Antikörpern gewährleisten. Zwischenzeitlich wurden viele austherapierte Kinder mit neuen Antikörpern behandelt und das mit erstaunlich positiven Ergebnissen.

Leider hat Erna ihre Leukämie trotz dieser Antikörpertherapie nicht überlebt. Doch Erna hat mit ihrem Leiden und sehr jungen Leben außerordentlich viel für den Kampf gegen Krebs bei Kindern bewirkt. Aus Dank und als Verpflichtung hat unsere Stiftung ihren Forschungspreis daher „Erna-Brunner-Preis“ genannt.

Unbedingt lesen: Ein Video und Artikel des Zollern-Alb-Kuriers finden Sie hier. 

 Und hier noch einer: Schwäbisches Tagblatt – An der Kinderklinik soll ein neues Medikament gegen Leukämie entwickelt werden Aktion Erna geht weiter

–> Forschen fördern

 

 

Preisverleihung des
ERNA-BRUNNER-Preises
am 6. Februar 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Stiftung hat im Rahmen ihrer Forschungsförderung 2014 erstmals einen Forschungspreis ausgelobt, der zum Ziel hat, die Verbreitung wichtiger Forschungsergebnisse zu beschleunigen. Demzufolge soll das Preisgeld in Höhe von € 5.000 forschungsorientiert verwendet werden, z.B. zur Präsentation eigener Arbeiten auf einem internationalen Fach-Symposium oder zum Besuch eines solchen Symposiums.

Im Jahr 2014 konnten sich Jung-Forscher aus Baden-Württemberg bewerben, die im Bereich der pädiatrischen Onkologie arbeiten. Im Jahr 2015 wird der Preis bundesweit ausgeschrieben.

Eine hochkarätig besetzte Jury hat aus den 2014 eingereichten Arbeiten ausgewählt und der in „Nature“ veröffentlichten, hervorragenden Arbeit von Herrn Dr. Hendrik Witt von der Universitäts-Kinderklinik Heidelberg mit dem Thema

“Epigenomic alterations define lethal CIMP-positive ependymomas of infancy”

den Preis zugesprochen. Die Fragestellung dieser Arbeit betrifft neue Behandlungsansätze für besonders aggressive Hirntumore (Ependymome Typ A) mit geringer Überlebenswahrscheinlichkeit bei Kindern und Jugendlichen.

[…]

Mit freundlichem Gruß

Prof. Dr. Stahl

Vorsitzender der Stiftung

 

Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen

 

Rohrdorf, im Dezember 2012
Wir trauern um unsere kleine Erna – sie hat leider nach 4 Jahren den Kampf gegen die Leukämie verloren.
Aber die „Aktion Erna“ geht unvermindert weiter – im Namen und im Sinne von Erna und allen Beteiligten, weil wir immer noch von diesem neuen Antikörper überzeugt sind.

Aktuelles noch im Februar auf dieser Seite – bitte bleiben Sie uns treu!
Fam. Brunner

Hallo! Ich heiße ERNA und ich habe Leukämie.

Seit 3 Jahren leide ich an der bösen Krankheit Leukämie. Meine Eltern und die Ärzte haben alles versucht, dass ich gesund werde. Doch es kamen immer wieder Rückfälle. Wie jetzt. Doch jetzt habe ich Hoffnung, weil sie in der UNI Klinik Tübingen ein Medikament entwickelt haben, was mich und viele anderen Kinder heilen kann. Und da kommst genau du ins Spiel. Damit das Medikament weiter produziert werden kann, benötigen wir eine große Menge an Spendengeldern für Apparate und viele andere Hilfsmittel. Dieses Präparat ist meine letzte Chance. Danke von allen Kindern und auch von mir für deine Spende! Die Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen hat hierfür ein Sonderkonto eingerichtet:

 

Stiftung des Fördervereins
Spendenkonto Nr. 509 000
Volksbank Herrenberg BLZ 603 913 10
Stichwort „Aktion ERNA“

 

Wenn Sie automatisch eine Spendenbescheinigung erhalten möchten, dann müssen Sie im Textfeld Ihrer Überweisung einfach Ihre Adresse mit angeben. Für Überweisungen aus dem Ausland: IBAN: DE80 6039 1310 0000 509000 SWIFT: GENODES1VBH

ERNA und die anderen Kindern bedanken sich herzlichst für ihre Unterstützung!

Neue Hoffnung!

Neue Hoffnung setzen wir auf ein ganz neues Therapieverfahren mit Antikörpern. Diese Antikörper sollen das neue Immunsystem nach einer Stammzelltransplantation unterstützen: Sie können die Immunzellen des Patienten an Tumorzellen binden und helfen damit, aufkeimende Krebszellen in der kritischen Phase nach der Stammzelltransplantation zu bekämpfen.

In der Erwachsenen-Medizin sind bereits verschiedene Antikörper gegen Krebserkrankungen zugelassen oder in der klinischen Erprobung. In der Kinder-Onkologie stehen diese Antikörper bislang nicht zur Verfügung. Es ist für kommerziell orientierte Pharmafirmen nicht lukrativ genug, solche Präparate für die wenigen Patienten zu entwickeln.

Für Erna und vier weitere Kinder in der Tübinger Kinderklinik wären solche Antikörper aber die letzte Chance. Für so ein genanntes Einzelheilverfahren wurde schon einmal eine kleine Menge solcher Antikörper selbst in Tübingen hergestellt.  Mit guten Erfahrungen.

Die Herstellung der Antikörper wurde damals von der Stiftung des Fördervereins krebskranker Kinder finanziert. Doch das Präparat ist jetzt aufgebraucht. Für die Herstellung einer neuen Charge werden rund 100.000 Euro benötigt. „Aktion Erna“ – unter diesem Namen läuft deshalb derzeit dieser Spendenaufruf,  um die Herstellung dieser Medikamente zu finanzieren. Das Geld wird gebraucht für spezielle Labor-Geräte und für die Produktion der Antikörper.

Denn Erna soll im Januar eine weitere Stammzelltransplantation erhalten und anschließend, in den kritischen ersten drei Monaten, wöchentlich Antikörper bekommen. Die Antikörper würden zudem ausreichen, um weitere Kinder in Einzelheilversuchen zu behandeln, denen es ähnlich wie Erna ergangen ist: Bei ihnen ist die Leukämie nach einer Transplantation zurückgekehrt und sie sprechen nicht mehr auf die gängige Chemotherapie an.

Große Hilfsbereitschaft!

Wir freuen uns über eine riesige Welle der Hilfs- und Spendenbereitschaft. Vor nur 3 Wochen wurde die AKTION ERNA gestartet und nun ist die Finanzierung der neuen Antikörper für Erna und wenige weitere Kinder bereits in Sichtweite.

Selbst Prof. Handgretinger, der Chefarzt der onkologischen Kinderstation an der Uniklinik Tübingen ist überrascht von dem Echo. Nachdem so viele Menschen helfen wollen, könnten wir mit Ihrer Hilfe nun ein Ziel erreichen, von dem wir bisher nur träumten: Nämlich nicht nur den kranken Kindern in Tübingen zu helfen, sondern die hier entwickelten Antikörper über eine klinische Studie zusammen  mit anderen deutschen Kliniken anzuwenden, um so ungefähr weitere 30 Kinder behandeln zu können.

Diese Kinder haben genauso wie Erna eine ähnliche Leidensgeschichte hinter sich und wissen derzeit nicht, wie der Weg weiter gehen soll. Alle gängigen Therapieformen haben diesen Kindern leider nicht helfen können. Die Kliniken außerhalb Tübingens würden dann im Rahmen einer offiziellen, nach medizinischen Standards ablaufenden Studie in die Therapie mit Antikörpern einbezogen werden.

Vom Heilversuch zur Studie – Aktion Erna möchte noch mehr Kindern helfen!

Unterstützen Sie daher die AKTION ERNA weiter. Es lohnt sich! Die Antikörper scheinen wirklich einen guten Therapieerfolg zu haben. Sie können mit Ihrer Spende mithelfen, die kranken Kinder zu retten und den betroffenen Familien neue Hoffnung zu schenken.

Es wäre wunderbar, wenn mit Ihrer Hilfe eine solche Studie begonnen werden könnte, die nun hoffentlich noch viel mehr Kindern eine neue Chance bietet.

Helfen Sie bitte mit, noch mehr Kindern eine neue Hoffnung zu geben!

Die Studie kann beginnen!

Die Spendenbereitschaft ist ungebrochen. Alle Beteiligten freuen sich ungemein über die Unterstützung der Öffentlichkeit durch Spenden. Das haben wir uns alle so nicht erträumen lassen. Nachdem nun auch ein finanzieller Grundstock für eine klinische Studie vorliegt, laufen alle Vorbereitungen zur Studie auf Hochtouren. Damit können wir nun auch weiteren Kindern in den nächsten Monaten den neuen Antikörper als letzte Chance auf Leben zur Verfügung stellen.

Die Studie wird aber über die gesamte Laufzeit noch große Geldsummen benötigen. Deshalb unterstützen Sie daher die AKTION ERNA bitte weiter. Es lohnt sich wirklich! Für Erna und die anderen leukämiekranken Kinder. Vielen Dank!

Die ersten Kinder werden in Tübingen behandelt

Spendenstand über 420.000€

In Tübingen werden bereits die ersten Kinder mit den neuen Antikörper behandelt. Durch die großzügigen Spenden, ist es jetzt möglich, weitere bis dato aussichtslos austherapierte Kinder neue Hoffnung zu geben. Aus fast ganz Deutschland sind Kinder und Eltern angereist und versuchen jetzt mit Hilfe der Antikörper die Leukämie endlich zu besiegen. Darunter sind auch Kinder die bereits bis zu 10 Jahre lang gegen den Krebs kämpfen. Manche haben, ähnlich wie Erna, bereits den 2, 3 oder 4. Rückfall. Dank der Studie, die jetzt erfolgreich angelaufen ist, werden hoffentlich bald diese und dann noch viel mehr Kinder in ganz Deutschland behandelt werden können.

Bei Erna wird die Therapie hoffentlich in den nächsten Tagen starten, wenn sich ihr klinischer Zustand etwas gebessert hat.

Nach wie vor wird für die komplette Finanzierung der klinischen Studie ihr Unterstützung benötigt. Bitte sammeln sie und unterstützen sie weiterhin die AKTION ERNA!

Das Bild zeigt Erna Mitte Februar 2012 auf der Transplantationsstation.

Der Antikörper ist da!

Es ist endlich soweit! Vier Wochen nach ihrer zweiten Stammzelltransplantation bekommt Erna zum ersten Mal den Antikörper, für den alle hier gespendet und gekämpft haben. Dies ist die erste Produktion aus dem sogenannten Heilversuchsverfahren. Für die Studie und damit noch mehr Kinder die Chance auf den Antikörper erhalten, fehlen allerdings immer noch mehrere hunderttausend Euros. Deshalb gilt es weiterhin, dass alle kräftig die Werbetrommel für die AKTION ERNA rühren und dass noch viele Spenden zusammen kommen!

Bei Erna heißt es jetzt abwarten und hoffen, dass der Antikörper anschlägt.

Schauen Sie doch auch mal bei Facebook vorbei!
Hier gibt es  fast täglich neue  News von über 1.000 Mitgliedern!

siehe:  Hilfe für die kleine Erna

Erna geht es so gut, wie lange nicht!

Erna bekommt jetzt 14tägig den Antikörper in der Kinderklinik Tübingen. Ihr Blutbild und damit das Immunsystem ist so stabil wie seit Monaten nicht mehr. Das Mittel wirkt noch besser, wie sich alle Beteiligten erhofft haben. Jetzt gilt die ganze Hoffnung, dass auch die letzte Leukämiezelle aufgespürt und zerstört wird.

Währenddessen läuft die Planung und Organisation der Studie weiterhin auf Hochtouren. Auch werden weiterhin bei vielen Aktionen noch weitere Spenden gesammelt, damit diese Studie finanziert werden kann. Dies ist auch dringen notwendig, weil eine Studie vermutlich bis zu einer Million Euro verschlingen wird. Aber es sollen ja noch viele weitere Kinder dieses Mittel erhalten!

Sind auch SIE dabei? Bestimmt!

Schwerer Rückschlag für die kleine Erna

Die Behandlung mit dem Antikörper ist ein voller Erfolg. Seit Wochen geht es Erna unglaublich gut. Ihr Blutbild und ihr Immunsystem sind fast auf Normalwerte. Die ganze Familie lebt wieder auf und kann endlich mal wieder die Zeit gemeinsam und (fast) ohne Krankenhaus genießen.

Doch dann leidet Erna plötzlich unter einer leichten Gesichtslähmung auf der linken Seite. Eine mehrstündige Sofort-Operation bestätigt leider die schlimmsten Befürchtungen. Die Leukämie ist bei Erna zurück. Dieses mal im Kopf und im Gehirnwasser. In diesem Bereich hilft  nur eine Strahlentherapie. Zwei Wochen lang muss Erna nun täglich zur Bestrahlung nach Tübingen fahren. Auch fallen ihr wieder alle Haare aus. Und das Schlimmste tritt leider auch ein: die Leukämiezellen schwemmen aus dem Kopf ins Blut und damit auch wieder ins Knochenmark. Dort siedeln sie sich an und vermehren sich wieder. Erna, ihre Familie und das Klinikum stehen wieder am Anfang – aber jeder Rückfall verringert leider die Chancen auf Heilung.

Ganz bitter ist, dass der Antikörper, für den die AKTION ERNA gesammelt hat, so wunderbar funktioniert hat. Aber einen Rückfall im Kopf, kann dieses Medikament leider nicht verhindern, weil der Kreislauf zwischen Blutbahn und Gehirnwasser nur geringfügig ist. Die Familie Brunner ist weiterhin vom Antikörper überzeugt. „Wir konnten ja zusehen, wie gut der Antikörper bei Erna wirkt!“, sagt die Mama von Erna, „Er wird noch hoffentlich ganz vielen kleinen Patienten helfen können!“.

Helfen auch SIE mit!

Der Kampf von und für Erna geht weiter

Erna ist nun wieder seit Wochen in der Kinderklinik Tübingen und kämpft tapfer gegen die Leukämie. Aber die möglichen Behandlungsmethoden sind jetzt leider begrenzt. Eine komplette Chemotherapie oder auch eine weitere Stammzelltransplantation sind derzeit nicht möglich. Das würde der kleine Körper in so kurzen Intervallen nicht verkraften. Deshalb gilt es zunächst, die Leukämie mit möglichst geringem Medikamenteneinsatz zurückzudrängen. Dies geht aber nur schleppend voran und Ernas Kräfte schwinden natürlich auch.

Weitere Kinder werden behandelt

In der Zwischenzeit werden aber bereits weitere Kinder sehr erfolgreich mit den neuen Antikörpern behandelt. Dies kann die Familie Brunner fast täglich in der Kinderklinik beobachten. Nun heißt es für Erna weiter kämpfen, damit sie bald auch wieder einen klinischen Zustand erreicht, wo die Antikörpertherapie fortgesetzt werden kann.

Alle Beteiligten drücken ihr ganz fest die Daumen, dass sie weiterhin die Kraft aufbringt, diese erneut schwere Zeit zu überstehen.

 Kämpfen auch SIE mit, in dem sie für die AKTION ERNA spenden und/oder die Werbetrommel rühren.
Denn diese Aktion will nicht nur Erna, sondern noch vielen betroffenen Kindern helfen und ihren Familien neue Hoffnung schenken.